Wer schon einmal in einer Dachgeschosswohnung gelebt hat, kennt das unerträgliche Leid während besonders heißer Sommertage. Man schwitzt ununterbrochen, alles wird anstrengend, die Nächte sind unruhig und die Laune sinkt in den Keller. Schade eigentlich. Denn dabei sind lichtdurchflutete Dachgeschosswohnung unglaublich inspirierend und durch ihre schrägen Wände so unglaublich wohnlich. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie Sie die nächste Hitzewelle ohne Schweißperlen auf der Stirn in Ihrer Dachgeschosswohnung genießen können.

Dachgeschosswohnungen richtig lüften

Das A und O ist es die Hitze erst gar nicht hineinzulassen. Ist es also draußen heißer als in Ihrer Wohnung, dann lassen Sie die Fenster vor allem tagsüber geschlossen. Die beste Zeit um frische Luft durch die Fenster wehen zu lassen ist vor allem Nachts und in den frühen Morgenstunden. Um noch bessere Ergebnisse zu erzielen, lohnt es sich für einen guten Durchzug zu sorgen. Also am besten alle Fenster und Türen öffnen und die frische Brise genießen.

Elektrische Geräte ausschalten

Fernseher, Radio und Laptop verbrauchen Energie und werden bei längerer Benutzung deutlich wärmer. Die entstandene Wärme strahlt ab und breitet sich im Raum aus. Auch wenn das nur ein sehr kleiner Teil der angestauten Hitze ausmachen würde: Es lohnt sich elektronische Geräte auszuschalten, wenn diese nicht mehr benutzt werden.

Eiswürfel können die Kühlwirkung verstärken

Eine Schüssel gefüllt mit Eiswürfeln bringt ganz automatisch etwas Kühle in den Raum. Wenn Sie diese dann auch noch vor einen Ventilator stellen, kann die kühle Luft so noch schneller verbreitet werden. Es ist zwar keine Dauerlösung, bringt aber zumindest eine willkommene Abkühlung bis die Eiswürfel dahin geschmolzen sind. Und auch das Schmelzwasser kann Ihnen noch sehr nützlich sein. Sobald die Eiswürfel geschmolzen sind, können Sie die Schüssel mit dem noch kühlen Wasser als erfrischendes Fußbad nutzen. Das kühlt den gesamten Organismus und kann ganz entspannt auf der Couch beim Fernsehen genossen werden.

Eiskalte Getränke und zu mächtiges Essen meiden

Um die aufgenommene Nahrung zu verdauen, verbrennt der Körper Energie und es entsteht Wärme. Auch zu kalte Getränke sind für unseren Organismus anstrengend. Leichte Speisen und normal temperierte Getränke beeinflussen zwar nicht das Raumklima, aber zumindest die Wärmeentwicklung im eigenen Körper.

Die mobile Klimaanlage für Zuhause oder Büro

Wer keine fest installierte Belüftungsanlage im Haushalt besitzt, der kann auf eine mobile Klimaanlage zurückgreifen. Sie sind schnell und effektiv. Allerdings haben sie auch einige Nachteile. Mobile Klimaanlagen sind bereits in der Anschaffung kostspielig. Hinzu kommt der hohe Energieaufwand und die damit verbundenen Stromkosten. Die Lautstärke der Kühlungsanlagen reiht sich im Schnitt bei rund 63dB ein - also bei normaler Gesprächslautstärke.

Die Fenster abdunkeln - so effektiv kann es sein.

Ein besonderer Hitzeschutz ist das Abdunkeln der Fenster während tagsüber die Sonne unermüdlich auf die Dachfenster scheint. Das ist zum Beispiel durch Rollos oder entsprechende Vorhänge möglich. Der Nachteil: diese Varianten dunkeln auch gleichzeitig den Innenraum ab und ermöglichen meist keine Sicht nach draußen. Schade, denn oftmals macht ja genau der lichtdurchflutete Charakter der Zimmer eine Dachgeschosswohnung so attraktiv. Unsere Sonnenschutzfolien sind eine herrliche Alternative. Sie sorgen dafür, dass die Hitze sowie schädliche UV-Strahlen nicht in Ihre vier Wände gelangen und ermöglichen gleichzeitig eine gute Sicht nach draußen.